Zeitverschoben

by ad`absurdum

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      8 CHF  or more

     

  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    Includes unlimited streaming of Zeitverschoben via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 3 days

      10 CHF or more 

     

  • Record/Vinyl + Digital Album

    12" Vinyl Version (inkl. free CD inside)
    160-gram - black vinyl (edition of 300)

    Includes unlimited streaming of Zeitverschoben via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 5 days
    edition of 300 

      20 CHF or more 

     

  • Full Digital Discography

    Get all 4 ad`absurdum releases available on Bandcamp and save 20%.

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality downloads of Zeitverschoben, Deep Into The Nowhere, 1610200733:48, and Many Stories One Take and Hail. , and , .

      15.20 CHF or more (20% OFF)

     

1.
03:14
2.
08:24
3.
08:07
4.
5.
04:00
6.
7.
8.
01:24
9.

about

Reviews:

Ad’Absurdum are a Swiss quintet who, though new to me, have been around since 1991. Three of the members do double duty in the band Get On Jolly, who also have a new album on the Acoustic Desaster label.
Atomonoton opens the set with a choppy rhythmic pulse and bashing guitars that have a Circle styled vibe, plus synths and non-lyrical vocals that are both haunting and anguished. Phosphor is next and the previous rhythm now morphs into a Motorik beat, and the guitar aggression become dual melodic guitars. After a few minutes the band start to rock harder and it all feels like 70s melodic hard rock meets Krautrock experimentalism. The guitars continue their melodic foray, and the atmosphere is punctuated by trippy Psychedelic Indian tinged drones, as if Neu! took a detour to the mystical East. Then out of nowhere the music abruptly veers into a haunting piano keys and strings assault that segues smoothly into Deep #2, an anguished Psychedelic dirge that gradually builds from valium paced momentum to an acid drenched expression of misery. The guitars wail as if tortured, but there are also beautifully sailing cosmic licks and sporadic mournful vocals. Once again the piece ends with atmospheric piano, this time winding down to a silent conclusion. The mood changes dramatically on the bouncy Sunshine Baby, which rocks steadily with fuzzed guitars, gorgeously wailing spaced out licks, melodic keys, and freaky but endearing vocals. I like the chunky guitar chords combined with the soundscape licks and cosmic synth lines. In Ad’Absurdum terms, this is almost a Pop song. Territor once again takes us in a different direction, being an alluring, acoustic driven and somewhat pagan Folk-Psych instrumental. I love the combination of acoustic guitars, banjo and songbird synth melody. The last four tracks comprise the Suite About A Day at Home. It opens with soundscapes, shimmering guitar and cosmic organ. The band start to settle into an ominous rhythmic pattern but the music soon melts into intense, orchestral Psychedelic angst. Cohesion eventually prevails, which finds the band settling into a robotic electronic space groove, and very quickly culminating in an explosive Space-Punk-Kraut rocking finale.
Three previous Ad’Absurdum reviews have appeared in Aural Innovations by other writers and it seems I’ve been missing something with these guys. I’ll have to start backtracking.
Aural-Innovations, USA

Artverwandt: Russian Circles; Motorpsycho; Neu!
Da werklen Ad`Absurdum schon seit 1991 im Schweizer Underground und haben seitdem eine Handvoll Alben auf dem Bandeigenen Label Acoustic Desaster Records veröffentlicht, doch die verdiente Aufmerksamkeit ist ihnenbisher versagt geblieben. Das könnte sich nun mit „Zeitverschoben“ ändern. Das Quartett aus Biel hat sein bislang zugänglichstes Album produziert. Der experimentelle New-Artrock-Charakter der früheren Werke ist hier aber erhalten geblieben: Plötzlich eingestreute voice-Samples oder eine Kakofonie aus antonalen Klaviernoten sind nur zwei Beispiele für Ad`Absurdums spannende Ausflüge in die Avantgarde. „Atomonoton“ erinnert an die scheppernden Rhythmen mancher Tom-Waits-Stücke und streut Space-Sounds ein. „Phosphor“ kommt mit einer Indie-Rhythmusgitarre daher, während in „Deep #2“ verträumte Orgel-Akkorte den spröden Gitarren eine schwebende Grundlage verpassen. „Sunshine Baby“ bietet Krautrock mit Augenzwinkern. „Territor“ überrascht als Mischung aus Acidfolk und Pink Floyds „More“ mit wunderbarer Orgel. Das Album ist vielfältig, homogen und zeitgemäss, trotz seines Titels. Top-Track: Territor
„Zeiverschoben“ 8/10 Punkte
Eclipsed Rock Magazin, Nr.161

Ad´Absurdum are an underground band from Switzerland that have been around since 1991 in one form or another. They are happy living just beneath the surface of the musical world, where people leave them alone to make their own universe of instrumental, psychedelic space rock.. I have reviewed quite a number of their releases over the years. This one is coming out in May on vinyl and CD and as a digital download. Previously, many of the bands releases have been in very small numbers, sometimes only 50 copies. Anyway, this album has 9 tracks and a wide variety of material. Atomonoton starts things off with a quite repetitive guitar line that the whole track builds off and goes and comes back to. A very cool dynamic in this track with a great mixture of cool guitar effects, synths sounds and other oddities thrown in to make it quite psychedelic…Phosphor reminds me of Circle. It keeps the mid-paced drive in place with the guitars playing nice melodic lines but the pace keeps the hypnotic train on course. The train changes course dramatically at the end with a dark strange, piano soundscape. The next track, Deep #2 was recorded live and a bit more dissonant and challenging as far as the guitar parts go. The organ gives the track a sort of sense of balance as it floats and glides. There are some echoy vocals that can’t really be understood very well but are mostly for effect. Sunshine Baby is the sort of pop psych track on the CD with some melodic and distant vocals. Territor starts nice and slowly with a strummed guitar and flute like keyboard. The last three songs are a grouped together and called Suite about a Day at Home. This track has a lot of dynamics and reminds me a bit of Hawkwind, Circle, and AdÁbsurdum. I really like this creative band, just doing their own thing and not sounding like any other band from Switzerland.
"Writing About Music" Dennmark

Die Schweizer von Ad Absurdum verstehen es gekonnt auf ihrem Album die krautige Seele mit Psychedelic und experimentierfreudigen Sounds bis zur Struktur des Post-Rocks zu füllen. Ein bemerkenswertes Rock Statement aus dem schweizer Underground.
Tonzonen Records, Deutschland

Switzerlands Underground band presents an diversified, complex Experimental-, Psychedelic-, Spacerock album far away from the mainstream. I send my compliments to Biel.
Adansonia Records, Deutschland

In der Bildungssprache wird die Wortkombination ‘Ad‘absurdum‘ genutzt, um auf die Sinnlosigkeit von einem Sachverhalt hinzuweisen. Aus dem Lateinischen übernommen bedeutet es „zum Sinnlosen“. Wieso also Instrumente schleppen und hunderte Kilometer fahren, wenn am Schluss nur zehn Nasen vor der Bühne stehen? Wieso zuviel trinken und lange Reisen auf sich nehmen, wenn man Zuhause gemütlich einen Entspannungstee genießen kann? Das scheint ins Ad‘absurdum zu führen. Aber nicht bei dieser Schweizer Band aus Biel mit selbigem Namen. Sie spielen vor besagten zehn Nasen genauso gerne wie auch vor Hunderten und das seit Ihrem Gründungsjahr 1991.
Der experimentelle Charakter spielte immer schon ein sehr große Rolle. So auch in „Zeitverschoben“.
Das Album eröffnet mit „Atomonoton“ in einem abgehackten rhythmischen Puls, baut weiter auf, geht und kommt wieder. Die sich wiederholenden Gitarrenlinien werden unterstützt von Synthesizer-Sounds und lyrischem Gesang, der sowohl eindringlich aber auch gequält wirkt. Die hingeworfene Seltsamkeit macht es eigenartig und interessant, wie ein modernes Schauspiel. „Phosphor“ kommt im Midtempo mit melodischer Gitarre. Kurz danach kommt der Zug heftiger in Fahrt. Die Gitarren rollen weiterhin im melodischen Ausflug, es wird trippy mit psych-indischen Drone, als kleinen Abstecher in den mystischen Osten. Danach, wie aus dem Nichts, kommt das eindringliche Piano und stößt damit in die dunkle Klanglandschaft ein. Mit freiem Geklimper leitet es zu „Deep #2“ über, das mit verschachtelten Rhythmen und faszinierenden Klängen geradezu körperlich ist. Die atmosphärische Orgel gibt dem Track eine Art schwebenden und gleitenden Gleichgewichtssinn. Spröde. Gefolterte Gitarren heulen zwischenrein und mit kosmischen Licks sowie dem sporadisch traurigen Gesang endet das Stück in abstrakten Orgel-Akkorden. Die Stimmung ändert sich in „Sunshine Baby“ und ist, mit dem fernen Gesang, das eingängigste Stück. Es eröffnet akustisch mit gemütlichem Pfeifen. Der Eindruck von Losgelöstsein zieht sich an der Soundstrecke entlang. Synths schneiden durch die Songstrukturen mit vorwärtstreibender Kraft. Die wunderschöne Melodie badet in Melancholie und Hoffnung, so wie es in der Eigenart von „Ad‘absurdum“ sein muß. Das entschleunigte „Territor“ führt uns wieder in die andere Richtung und ist eine instrumental angetriebene, psych-lastige Folk-Nummer. Die Kombination aus akustischer Gitarre, Flöte, Banjo und Synth kommt in lockerer Spielweise. Das abstrakt-repetitive Stück zählt vier bittersüße- und verträumte Minuten. Die letzten vier Tracks mit etwas mehr als sieben Minuten beschreiben die Zeitreise von einem Tag, der mit Hausarbeit und Computergefrickel angefüllt, eine Art von Skizzenbuch ist. Leichtfüssige Soundscapes verschmelzen zu einem rhythmischen Muster. Pochende Beats führen zu einer gewissen Anspannung. Der modulierte Gesang zwischendurch wirkt wie ein Monolog in einem luftleeren Raum, der sich in einen Dialog mit sich selbst entwickelt. Er hinterlässt den Hörer mit einer Art Nervosität, die ihn noch eine Weile begleiten wird – genauso wie das Album, das seinen Höhepunkt in einem explosiven Finale findet. Die Waschmaschine dreht völlig durch, was sich auch im Gesang entlädt.
Diese kreative Band macht ihr eigenes Ding und zieht es durch.
Das Album ist vielfältig, experimental und doch zugänglich. Ein spannender Ausflug in die Avantgarde. Sie machen dieser Art von Musik alle Ehre…… (Charly)
Rockblog.bluesspot, Deutschland

credits

released May 1, 2014

tags

license

all rights reserved

about

ad`absurdum Biel/Bienne, Switzerland

Concerts:

24.02.2017 - K, Pieterlen (SUI)

26.05.2017 - PsyKa-Festival, Karlsruhe (GER)

contact / help

Contact ad`absurdum

Streaming and
Download help